Fr. Jan 21st, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die deutsche Inflation stieg im November auf 5,2 %, den höchsten Stand seit fast 30 Jahren

3 min read

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) stieg die Inflation in Deutschland weiter an und stieg von 4,5 Prozent im Oktober auf 5,2 Prozent im November, den höchsten Wert seit Juni 1992.

„Die Inflation ist zum sechsten Mal in Folge gestiegen und hat im November den bisher höchsten Stand des Jahres 2021 erreicht“, sagte George Thiel, Präsident von Destatis.

Destatis stellte fest, dass die Preisentwicklung in den letzten Monaten von „den fundamentalen Auswirkungen niedrigerer Preise im Jahr 2020“ getrieben wurde.

Die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer (MwSt.) und der starke Preisverfall bei Mineralölprodukten im vergangenen Jahr hätten „auf die Gesamtinflationsrate“ ausgewirkt.

Die Energiepreise in Deutschland sind im November um 22,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Destatis wies darauf hin, dass „die Preissteigerungsrate bei Energie den fünften Monat in Folge gestiegen ist“.

Die Heizölpreise stiegen am stärksten und verdoppelten sich im Vergleich zum Vorjahr, während die Kraftstoffpreise um 43,2 Prozent anstiegen.

Die Einführung einer Kohlendioxid-Bepreisung im Verkehrs- und Wohnungssektor zu Beginn des Jahres mit Kosten von 25 Euro pro Tonne Kohlendioxid-Emissionen hat laut Destatis die Inflation in Deutschland angeheizt.

Die Rohstoffpreise in Deutschland sind im November laut Destatis überdurchschnittlich um 7,9 Prozent gestiegen. Die Nettomieten, die „signifikant waren, weil sie einen erheblichen Teil der Konsumausgaben der privaten Haushalte darstellen“, stiegen nur um 1,4 Prozent und wirkten sich negativ auf die Gesamtinflation aus.

Der Sachverständigenrat der Deutschen Wirtschaft (GCEE), ein offizielles Beratungsgremium der Bundesregierung, stellte bei der Vorstellung seines Jahresberichts fest, dass „eine stark gestiegene weltweite Nachfrage zu steigenden Rohstoff- und Energiepreisen sowie Versorgungsengpässen geführt hat“.

Siehe auch  Die britische Fabrikproduktion steigt auf ein Viermonatshoch, während die Hypothekengenehmigungen stabil bleiben - Business Live | Geschäft

Das GCEE prognostiziert für das Gesamtjahr 2021 eine Inflationsrate von 3,1 Prozent und für 2022 eine Inflationsrate von 2,6 Prozent.

„Längere Lieferengpässe, hohe Tarifabschlüsse und hohe Energiepreise bergen das Risiko, dass temporäre preistreibende Faktoren zu anhaltend höheren Inflationsraten führen.“

– Jans

Ksk /

(Der Titel und das Bild für diesen Bericht wurden möglicherweise nur von den Mitarbeitern von Business Standard neu formuliert; der Rest des Inhalts wird automatisch aus einem freigegebenen Feed generiert.)

Lieber Leser,

Business Standard hat sich stets bemüht, aktuelle Informationen und Kommentare zu Entwicklungen bereitzustellen, die für Sie von Bedeutung sind und umfassendere politische und wirtschaftliche Auswirkungen auf das Land und die Welt haben. Ihre kontinuierliche Ermutigung und Ihr Feedback, wie wir unsere Angebote verbessern können, haben unsere Entschlossenheit und unser Engagement für diese Ideale noch stärker gemacht. Selbst in diesen herausfordernden Zeiten, die durch Covid-19 verursacht wurden, setzen wir uns weiterhin dafür ein, Sie mit vertrauenswürdigen Nachrichten, maßgeblichen Meinungen und aufschlussreichen Kommentaren zu relevanten aktuellen Themen auf dem Laufenden zu halten.
Wir haben jedoch eine Bitte.

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie brauchen wir Ihre Unterstützung noch mehr, damit wir Ihnen weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte anbieten können. Unser Abonnementformular hat eine ermutigende Resonanz von vielen von Ihnen gefunden, die unsere Inhalte online abonniert haben. Mehr Abonnieren unserer Online-Inhalte kann uns nur dabei helfen, unsere Ziele zu erreichen, bessere und relevantere Inhalte bereitzustellen. Wir glauben an freien, fairen und glaubwürdigen Journalismus. Ihre Unterstützung mit mehr Abonnements kann uns helfen, den Journalismus zu praktizieren, dem wir uns verschrieben haben.

Siehe auch  Deutschland und Europa müssen sich an die neue Normalität der Post-Merkel-Ära anpassen

Unterstützen Sie die Qualitätspresse und Abonnieren Sie Business Standard.

digitaler Editor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.