Fr. Sep 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Finanzkontroverse in Deutschland verfehlt den Punkt

4 min read

Da der Wahltag in Deutschland immer näher rückt, heizt sich die Wahlkampfrhetorik auf, insbesondere über den zukünftigen Kurs der Finanzpolitik und der Verschuldung. Es gibt Forderungen nach einer Rückkehr der im deutschen Grundgesetz verankerten Schuldenbremse, die inzwischen außer Kraft gesetzt ist, eine Rückkehr zu einem ausgeglichenen Schwarzen-Null-Haushalt und eine Rückkehr zu den Stabilitäts- und Wachstumsregeln der EU-Charta. In manchen Kreisen wird die Nichtbeachtung als potenziell unhaltbarer finanzieller Wind angesehen. Dies ist nicht überraschend in einem Land, in dem das Wort “sollte” für Schulden und Schuld dasselbe ist.

Aber ist Sturm und Drang berechtigt?

Deutschland verdient Anerkennung für sein langjähriges Engagement für eine stabilitätsorientierte Politik. Es gehört zu den mächtigsten – vielleicht extrem mächtigsten – Finanzpositionen der Welt.

Ökonomen betrachten die Schuldenquote häufig als groben Indikator für die Beurteilung der Nachhaltigkeit. Schulden/BIP-Quoten von über 60 % wurden im Vertrag von Maastricht düster eingeschätzt. Deutschlands Schuldenquote nach der Pandemie wird bei knapp über 70 % liegen, im Gegensatz zu den deutlich höheren Zahlen in Europa, den USA und Japan.

Aber der Vertrag wurde 1992 unterzeichnet, was eine andere Ära darstellt. Die Auswirkungen der globalen Finanzkrise und Covid-19 zeigen, dass die Regierungen der fortgeschrittenen Volkswirtschaften viel mehr haushaltspolitischen Spielraum haben und dass Schulden/BIP-Quoten, die weit über der im Vertrag von Maastricht angestrebten Quote von bis zu 100 % des BIP liegen, für lange Zeit problemlos tragbar sind liquide Volkswirtschaften. . Anständige Kapitalmärkte und Wirtschaftsdaten. Dies bedeutet nicht, dass es ratsam ist, höhere Quoten anzustreben, sondern es kann viel finanzieller Spielraum bleiben.

Die Realzinsen sind seit den 1990er Jahren gesunken. Es geht nicht nur um quantitative Lockerung. Demografie, Globalisierung und die sogenannte „Sparschwemme“ sind Faktoren. Obgleich es ungewiss ist, ob die niedrigen Zinsen anhalten werden, gehen die meisten Analysten davon aus, dass sie ein fester Bestandteil der globalen Finanzlandschaft sein werden. Daher ist der Schuldendienst viel einfacher und verdient neben der Schuldenstandsquote mehr Aufmerksamkeit. Mitte der 1990er Jahre, als die deutsche Verschuldung fast 60 % des BIP betrug, beliefen sich die Zinskosten beispielsweise auf mehr als 3,5 % des BIP. Heute beträgt der Schuldendienst magere 0,5% des BIP.

Siehe auch  Die Vorliebe des thailändischen Königs Vajiralongkorn für Deutschland wird bei den Protesten immer genauer unter die Lupe genommen

Selbst wenn man die Schulden/BIP-Quote von 70 % plus sehen möchte, sollten das Defizit und die Schulden/BIP-Quoten wieder in den Trend zurückkehren, da die Volkswirtschaften zu potenziellen Pandemieausgaben zurückkehren. Die IWF-Prognosen gehen davon aus, dass Deutschland bis 2023 nahezu ein Haushaltsgleichgewicht und eine Schuldenquote von nahezu 60 % bis 2026 erreichen wird.

Eine weitere Überlegung ist der Zweck, für den die Regierungen Schulden aufnehmen. Während Ökonomen der Verwendung von Schulden zur Finanzierung des Staatskonsums in normalen Zeiten skeptisch gegenüberstehen, glauben die meisten, dass die Aufnahme von Krediten zur Finanzierung notwendiger Investitionen in öffentliche Güter das Wachstumspotenzial der Wirtschaft steigern kann. Im Laufe der Jahre haben sie diskutiert, Investitionen von anderen Ausgaben in den Investitionshaushalten zu trennen oder einer goldenen Regel zu folgen, nach der Investitionen nur durch Kreditaufnahme finanziert werden. In Deutschland herrscht weitgehend Einigkeit über die Notwendigkeit, die Ausgaben für Infrastruktur und Klima zu erhöhen. Zudem bieten negative Real- und Nominalzinsen in Deutschland eine außerordentlich günstige Finanzierung, insbesondere wenn die Anlagen hohe Renditen abwerfen.

Aus Finanzsicht ist die deutsche Schuldendynamik auffallend sicher. Wie die Negativzinsen in Deutschland belegen, gehören Staudämme zu den begehrtesten sicheren Anlagen der Welt, insbesondere angesichts des Fehlens solider europäischer Alternativen. Die quantitative Lockerung der EZB erhöht die Nachfrage nach Anleihen ebenso wie die hohe Wahrscheinlichkeit, dass die EZB in den kommenden Jahren eine sehr expansive Geldpolitik betreiben wird.

Angesichts der Bedenken hinsichtlich der deutschen Wallet-Finanzierung für eine Europäische Konversionsunion fordert Deutschlands politische Klasse eine Rückkehr zu den EU-Haushaltsregeln. Die 60 % Schulden/BIP-Regel des Vertrags von Maastricht ist nicht mehr zweckdienlich. Die Forderung nach rascher fiskalischer Deflation in Ländern wie Italien mit hohen Schulden/BIP-Quoten ist ein Rezept für eine Deflation. Es besteht weitgehend Einigkeit über die Notwendigkeit, die komplexen und unverständlichen europäischen Finanzvorschriften neu zu formulieren.

Siehe auch  Eine deutsche Stadt fordert Berlin auf, Verluste für die Grinsel Bank zu tragen

Auch deutsche Forderungen nach einem Rückzug der EZB-Fazilitäten erscheinen kontraintuitiv, da die Inflationserwartungen wenig wahrscheinlich sind, dass der Zielzins nach einem Jahrzehnt der Unterschreitung erreicht wird.

Bei der Finanzpolitik geht es nicht nur um Stabilität, sondern sie hat auch allokative (die Aufteilung zwischen privaten und sozialen Gütern) und distributive (Änderung des gesellschaftlichen Einkommens und Vermögens zur Erhöhung der „Gerechtigkeit“). Deutschlands politische Parteien führen eine gesunde Debatte darüber, was sie priorisieren sollten: öffentliche Investitionen wie Infrastruktur, Klima und Digitalisierung. Steuersenkungen für Unter- und Mittelschichten und sogar für Unternehmen; Oder erhöhen Sie die Steuern für die Reichen.

Angesichts des insgesamt starken Stabilitätsrahmens und der Schuldendynamik Deutschlands scheinen Debatten über allokative und allokative fiskalische Rollen machbarer – wenn auch vielleicht weniger spannend – als Sjöld.

Mark Sobel ist der CEO von OMFIF USA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.