Dezember 2, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

HSM ist Offshore, um eine windbetriebene Gasförderplattform zu bauen

2 min read

Das niederländische Metallbauunternehmen HSM Offshore hat einen Auftrag zum Bau der ersten gasproduzierenden Elektroplattform ONE-Dyas N05-A in der Nordsee erhalten, die vollständig mit Offshore-Windenergie betrieben wird.

Quelle: HSM Offshore

Das Projekt N05-A ist Teil der sogenannten GEMS-Region, das ist ein Gebiet etwa 20 bis 80 Kilometer nördlich der Emsmündung. ONE-Dyas will zusammen mit seinen Partnern Hansa Hydrocarbons und EBN Erdgas aus dem N05-A-Feld sowie umliegenden Feldern in der deutschen und niederländischen Nordsee fördern.

Die N05-A-Plattform wird laut HSM Offshore vollständig mit erneuerbarer Energie aus dem nahe gelegenen Offshore-Windpark Riffgat in der deutschen Nordsee betrieben, wodurch die Emissionen auf nahezu Null reduziert werden.

HSM hat bereits mit der Fertigung der Plattform in seiner Werft in Schiedam begonnen.

Quelle: HSM Offshore

Erdgasförderanlagen in Verbindung mit Offshore-Windparks sollen eine nachhaltige Lösung im Energiemix darstellen. Laut HSM Offshore hat lokal produziertes Erdgas einen um 30 Prozent geringeren CO2-Fußabdruck als importiertes Erdgas, erhöht die Sicherheit der lokalen Energieversorgung und trägt zur lokalen Wirtschaft bei.

ONE-Dyas beabsichtigt, bis Ende 2024 das erste Erdgas von der Plattform N05-A in niederländische und deutsche Haushalte zu liefern.

Während die N05-A-Plattform nicht die erste in der Nordsee sein wird, die mit Windkraft betrieben wird, wird sie die erste sein, die dies vollständig tut, seit der schwimmende Windpark Hywind Tampen – der Es ist für Macht gebaut Die norwegischen Offshore-Öl- und Gasplattformen Snorre und Gullfaks werden 35 Prozent des jährlichen Energiebedarfs auf den fünf Plattformen der beiden Felder decken.

Das Gefährten Der 2013 von EWE errichtete Offshore-Windpark ist der erste kommerziell betriebene Windpark in der deutschen Nordsee.

Siehe auch  Das Compliance-Team von Continental wurde nach einem Problem mit HVAC-Teilen überarbeitet

Der 113,4-MW-Windpark besteht aus 30 SWT-3.6-120-Windenergieanlagen von Siemens, die rund 15 Kilometer nordwestlich der deutschen Insel Borkum installiert wurden.

Werben Sie auf OFFSHOREWIND

Erreichen Sie Ihre Zielgruppe in einem Schritt! OffshoreWIND.biz wird täglich von Tausenden von Offshore-Windfachleuten gelesen.

Folgen Sie offshoreWIND.biz unter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.