Mo. Jan 24th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

The Guardian-Sicht: Helfen Sie uns, denjenigen zu helfen, die an vorderster Front des Klimas stehen | redaktionell

3 min read

ichIm August 1965 veröffentlichte der in Deutschland geborene Ökonom EF Schumacher einen Artikel im Observer. Unter dem Titel „Helfen Sie ihnen, sich selbst zu helfen“ kritisierte er das vorherrschende Paradigma der Hilfe für die Entwicklungsländer und schlug einen neuen Fokus auf Regionalplanung und „Zwischentechnologie“ vor. Wenn der Westen aufhöre, die neuesten Produktionsmethoden durchzusetzen, könne er stattdessen seine „Selbsthilfekraft“ entfesseln.

Dieser Artikel führte zur Gründung der Wohltätigkeitsorganisation, die heute als Praktische Aktion bekannt ist. Der von ihr entwickelte Ansatz, die Menschen vor Ort dabei zu unterstützen, schrittweise Veränderungen vorzunehmen, um ihr Leben zu verbessern, steht im Mittelpunkt des wohltätigen Aufrufs von The Guardian and Observer 2021. Auf der ganzen Welt, wie unsere jüngste Serie „Living on the Frontline of Global Heating“ gezeigt hat, Der Zusammenbruch Der Klimawandel hat schlimme Folgen für die Menschen und Gesellschaften, die (zusammen mit ihren Vorfahren) am wenigsten zum Problem der globalen Erwärmung beigetragen haben. Praktische Aktion und die drei anderen Wohltätigkeitsorganisationen, die wir unterstützen, können die CO2-Emissionen nicht stoppen. Aber sie können und werden den Menschen in einigen der am stärksten betroffenen Gebiete und Gemeinschaften helfen, sich anzupassen, zu überleben und zu gedeihen.

Praktische Aktion tut dies, indem es Landwirte unterstützt – zum Beispiel indem es klimaresistentes Saatgut zur Verfügung stellt und ihnen hilft, neue Praktiken zu entwickeln. Es finanziert auch Programme, die Hochwasserwarnungen, Schadensbehebung und die Entwicklung sauberer Energie bereitstellen. Der britische Global Greengrants Trust, mit dem wir bereits zusammengearbeitet haben, hat sich überschneidende Ziele, aber einen anderen Schwerpunkt: Er identifiziert Klimaprojekte an der Basis, einschließlich indigener und rechteorientierter Projekte, und vergibt kleine Zuschüsse. Im Jahr 2019 leitete es 250.000 £, die von Guardian- und Observer-Lesern gespendet wurden, an Regenwaldschutzgruppen im umweltrelevanten Amazonasbecken.

Siehe auch  Türkische Lira erreicht Rekordtief Britische Arbeiter stehen unter Druck auf Weihnachtslöhne - Business Live | Geschäft

Die Environmental Justice Foundation (EJF) setzt sich für Klimaflüchtlinge ein, denen es im Völkerrecht an Ansehen und Schutz mangelt. In wohlhabenden westlichen Ländern, insbesondere in solchen mit gemäßigtem Klima, waren wir bisher relativ vor den schwerwiegenderen Auswirkungen der Klimakrise geschützt. Aber auf der ganzen Welt sind die Menschen der Umweltzerstörung, einschließlich Entwaldung, Wilderei und Wasserknappheit, brutal ausgesetzt. In den zwei Jahrzehnten seit seiner Gründung hat das EJF in einigen der am wenigsten zugänglichen Länder der Welt gearbeitet und mit Filmen und anderen Mitteln Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Umweltunsicherheit aufgezeigt.

Schließlich ist Kew für seine erstaunlichen Gärten und botanischen Sammlungen bekannt – eine in London, eine andere in Wakehurst in Sussex. Aber die Royal Botanic Gardens haben auch eine wichtige Präsenz in Madagaskar, einem der weltweiten Hotspots der Vielfalt, in dem Kew-Wissenschaftler seit 40 Jahren arbeiten. Die Insel leidet unter schweren Dürren und kann die Pipeline nicht bauen, die sie zum Schutz von Natur und Lebensgrundlagen benötigt, erklärte der Umweltminister von Glasgow. Die Kew Charitable Foundation wird ihren Anteil an der diesjährigen Gesamtmittelbeschaffung verwenden, um landwirtschaftliche Systeme zu entwickeln und kahles Land wiederherzustellen (manchmal auch Wiederaufbau genannt), um die Menschen zu unterstützen und die außergewöhnliche Natur ihres Landes zu schützen.

Die Lücke im Klimafinanzierungspaket, das reiche Länder armen Ländern versprechen, gehört zu den vielen gravierenden Misserfolgen der Klimadiplomatie. Unser Appell kann diese große Lücke natürlich nicht schließen. Aber dank der Großzügigkeit unserer Leser und trotz der Absage des Telethons am vergangenen Wochenende können wir das Leben einiger Menschen an vorderster Front der Klimakrise spürbar verbessern.

Siehe auch  München und Österreich: MAN will 9.500 Stellen streichen | Regional

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.