Fr. Sep 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Corona durch Fernreisen? Hier infizieren sich die meisten Menschen mit Covid-19

6 min read

Woher bekomme ich wahrscheinlich Covid-19? Diese Frage ist auch für Wissenschaftler besorgniserregend, die seit Beginn der Kronenpandemie Daten über Infektionswege sammeln.

© Bernd von Jutrczenka / dpa

Schönheitssalons und Freizeitgeräte sollten im November geschlossen sein. Die Forscher fassen nun den Ort zusammen, an dem sich die meisten Menschen mit Corona infizieren.

  • Die Coronavirus-Pandemie wird im November 2020 zu der zweiten Blockade in ganz Deutschland führen. Dies hat erhebliche wirtschaftliche Einschränkungen zur Folge. Einige Branchen sind besonders betroffen, z. B. unabhängige Händler und Dienstleister, die keiner Einzelhandelskette angehören.
  • Viele fragen sich, ob Blockaden – die umfassendere Schließung des öffentlichen Lebens – tatsächlich ein vernünftiges Mittel sind, um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen.
  • Wo die meisten Leute sind infiziert sich mit Coronavirus *hat nun ein Forschungsteam den Punkt erreicht.

Die Blockade im November in ganz Deutschland betrifft jeden Bürger – ein bisschen mehr, ein bisschen weniger. Ziel ist es, die Anzahl Ihrer Coronavirus-Infektionen wieder in den Griff zu bekommen. Diese waren in den letzten Wochen rapide gewachsen und Ärzte befürchten, dass das Gesundheitssystem mit einem weiteren exponentiellen Anstieg von 19 Patienten mit Covid an seine Grenzen stoßen wird. Für die Tourismusbranche, Besitzer kleiner Kosmetik- oder Yogastudios und viele andere Wirtschaftszweige bedeutet die Blockade auch eine Bedrohung für ihre Existenz. Die Betroffenen werfen die Frage auf, wie vernünftig es ist, ihre Geschäftstätigkeit einzustellen.

Um eine fundierte Beurteilung vornehmen zu können, müssen die Ursachen für die Ursachen der Koronarinfektion ermittelt werden. Epidemiologie Elizabeth Lee von der Johns Hopkins Bloomberg School für öffentliche Gesundheit in Baltimore, USA, und ihr Team haben kürzlich die drei wichtigsten Pandemieführer in einem zusammenfassenden Artikel zusammengefasst. In den Augen der Forscher gehören dazu private Haushalte, Super-Distributoren und Reisen.

Siehe auch  Die deutsche Wirtschaft entwickelte sich im vierten Quartal besser als erwartet

Lesen Sie auch: Coronavirus-Infektion auf dem Fahrrad? So groß ist das Risiko – der Spezialist benötigt mehr Abstand.

Drei Arten des Virus: Wie sich Covid-19 verbreitet

Nach Auswertung verschiedener Studien zu Infektionsketten in Covid-19 kamen US-Forscher zu dem Schluss, dass die meisten Infektionen in privaten Haushalten auftreten. Eine groß angelegte Studie über Südkorea mit 59.000 Kronenpatienten kam zu dem Schluss dass das Infektionsrisiko in einer Familie sechsmal höher ist als in anderen engen Kontakten.

Drei Schlüsselfaktoren, die auf einen Blick auf Covid-19-Infektionen zurückzuführen sind:

  • Infektion in der Privatfamilie“Dies steht im Einklang mit der Tatsache, dass Familienkontakt eine Hauptursache für die Übertragung anderer Atemwegsviren ist”, folgerten die Forscher, wie vom Portal science.orf.at zitiert. Wer im selben Bett schläft, dasselbe Bad nimmt und zusammen kocht, hat viel Kontakt und erhöht so das Infektionsrisiko. Die Menschen leben auch in Gefängnissen oder Pflegeeinrichtungen eng beieinander, was laut Forschern ein erhöhtes Risiko für Covid 19 bedeutet.
  • Wenden Sie sich an Super-Spreizer: Die meisten von ihnen sind an ihren vier Wänden mit Covid-19 infiziert, aber das Virus wird außerhalb des Hauses übertragen. Diese Virusübertragungen seien “für die Aufrechterhaltung der Epidemie unerlässlich”, heißt es in der Studie. Die sogenannten allgegenwärtigen Ereignisse würden eine wichtige Rolle spielen – nämlich. Wenn eine infizierte Person bei einem Ereignis wie einem Geburtstag oder einer Chorprobe viele Menschen infiziert, manchmal ohne die Symptome selbst zu zeigen. Eine kleine Anzahl von Menschen kann für viele Infektionen verantwortlich sein.
  • Touristen- und Berufsreisen: Es ist klar – aufgrund der Globalisierung und möglicher Fernreisen können sich Krankheitserreger viel schneller verbreiten als vor 200 Jahren. Reisebeschränkungen sind daher nach Ansicht der Forscher eine vernünftige Maßnahme, um die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen. Strenge Reisebeschränkungen in China haben dies gezeigt.
Siehe auch  Veröffentlichungen der Talanx Group fördern die Q1-Zahlen

In ihrem Übersichtsartikel veröffentlicht auf dem Wissenschaftsportal, Forscher sehen einen wichtigen Ausgangspunkt für die Eindämmung der Pandemie. Es bleiben jedoch noch viele Fragen offen: “Das relative Übertragungsrisiko in verschiedenen Community-Umgebungen wie Restaurants und Einzelhandelsgeschäften ist noch unklar, ebenso wie die Auswirkungen von Maßnahmen zur Eindämmung der Übertragung in diesen Kontexten.” Das ORF-Wissenschaftsportal zitiert Wissenschaftler: „Durch das Schließen dieser und anderer Wissenslücken wird klargestellt, wie Rundfunkveranstalter zusammenarbeiten, um die Pandemie zu bekämpfen – und wie sie erneut bekämpft werden kann.“” (Jg) * *Merkur.de ist Teil des landesweiten Netzwerks der Ippen-Digital-Redakteure.

Weiter lesen: Mehr Koronarinfektionen im Winter? Kälte hat diesen Effekt auf die Ausbreitung von Coronaviren.

Umfrage zu diesem Thema

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV: Das Virus verursacht AIDS-Mangel. Ungefähr 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist AIDS die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert heimgesucht hat. © dpa / dpaweb-mm
Der Pestpathogen Yersinia pestis: Infektionskrankheiten wurden erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum entdeckt.  Das Bakterium wurde 1894 entdeckt. Heutzutage sind die Chancen auf eine Heilung mit Antibiotika hoch, wenn es früh diagnostiziert wird.
Der Pestpathogen Yersinia pestis: Infektionskrankheiten wurden erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum entdeckt. Das Bakterium wurde 1894 entdeckt. Heutzutage sind die Chancen auf eine Heilung mit Antibiotika hoch, wenn es früh diagnostiziert wird. © dpa
Ebola-Virus: Das Virus verursacht Fieber mit inneren Blutungen.  Die Krankheit ist in bis zu 90 Prozent der Fälle tödlich.  Wissenschaftler arbeiten sofort an einem Impfstoff.
Ebola-Virus: Das Virus verursacht Fieber mit inneren Blutungen. Die Krankheit ist in bis zu 90 Prozent der Fälle tödlich. Wissenschaftler arbeiten sofort an einem Impfstoff. © dpa
Influenzavirus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) ruhen auf einer doppelten Fettschicht, die das genetische Material im Inneren umgibt.  Wenn verschiedene Arten von Viren gemischt werden, entsteht neues genetisches Material und damit Antigene.
Influenzavirus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) ruhen auf einer doppelten Fettschicht, die das genetische Material im Inneren umgibt. Wenn verschiedene Arten von Viren gemischt werden, wird neues genetisches Material erzeugt und somit werden Antigene erzeugt. © dpa / dpaweb
Herpes-Virus: Herpes-Simplex-Viren sind auf der ganzen Welt verbreitet. Nach einer Erstinfektion bleibt das Virus lebenslang im Körper in einem Ruhezustand.
Herpes-Virus: Herpes-Simplex-Viren sind auf der ganzen Welt verbreitet. Nach einer Erstinfektion bleibt das Virus lebenslang im Körper in einem Ruhezustand. © dpa
Rhinovirus Humanes Rhinovirus 16 (HRV16): Erkältungen, die sich weltweit über Rhinoviren ausbreiten.
Rhinovirus Humanes Rhinovirus 16 (HRV16): Erkältungen, die sich weltweit über Rhinoviren ausbreiten. © Foto Allianz / Foto der Wissenschaft
Schweinegrippevirus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus des H1N1-Subtyps, das erstmals 1930 isoliert wurde. Darüber hinaus sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 wichtig.
Schweinegrippevirus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus des H1N1-Subtyps, das erstmals 1930 isoliert wurde. Darüber hinaus sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 wichtig. © dpa
Schweinegrippevirus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach in Mexiko die Schweinegrippe aus. Dies ist ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das im Gegensatz zu üblich auch von Person zu Person übertragen werden kann.
Schweinegrippevirus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach in Mexiko die Schweinegrippe aus. Dies ist ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das im Gegensatz zu üblich auch von Person zu Person übertragen werden kann. © dpa
Spanisches Influenzavirus: Die spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippepandemie aller Zeiten. Die spanische Grippe ist die Art des H1N1-Virus, die insbesondere junge Menschen dort bekommen haben. Experten schätzen die Zahl der Todesopfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanisches Influenzavirus: Die spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippepandemie aller Zeiten. Die spanische Grippe ist die Art des H1N1-Virus, die insbesondere junge Menschen dort bekommen haben. Experten schätzen die Zahl der Todesopfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Mycobacterium tuberculosis bacterium: Auch als Konsum bekannt, obwohl es jetzt als heilbar gilt, ist es eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Mycobacterium tuberculosis bacterium: Auch als Konsum bekannt, obwohl es heute als heilbar gilt, ist es eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Aviäre Influenza A: Schema des Influenza A-Virus (Computerabbildung von Januar 2006). Das aggressive Vogelgrippevirus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren sowie zu zahlreichen menschlichen Influenzaviren. Das Virus ist kugelförmig, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 Tausendstel Millimeter. Im Inneren ist nur Platz für Protein und genetisches Material.
Aviäre Influenza A: Schema des Influenza A-Virus (Computerabbildung von Januar 2006). Das aggressive Vogelgrippevirus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren sowie zu zahlreichen menschlichen Influenzaviren. Das Virus ist kugelförmig, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 Tausendstel Millimeter. Im Inneren ist nur Platz für Protein und genetisches Material. © dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.