Mai 18, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland Testplattform zur Integration mit Wettbewerbsbehörden – EURACTIV.com

3 min read

Der Digital Markets Act (DMA) der Europäischen Union, die wichtigste Gesetzgebung für Technologiegiganten, wird durch Wettbewerbsbehörden auf nationaler Ebene ergänzt. In Deutschland beansprucht das ohnehin schon mächtige Bundeskartellamt seinen Platz vEs ist gegenüber der europäischen Regulierungsbehörde. EURACTIV Deutschland berichtet.

Die EU-Verordnung wird voraussichtlich im Frühjahr 2024 vollständig in Kraft treten und könnte nach ihrer Umsetzung sektorspezifische nationale Gesetze mit dem gleichen Ansatz ersetzen.

In Deutschland wird § 19a GWB oft als DMA-Schema bezeichnet, zumal er einen ähnlichen Anwendungsbereich hat.

„Deshalb kann nicht ausgeschlossen werden, dass ein Teil von Artikel 19a des GWB harmonisiert wird, diese Teilaspekte aber bestehen bleiben“, sagte Andreas Schwab, Berichterstatter des Europäischen Parlaments zu DMA, gegenüber EURACTIV und fügte hinzu, dass wettbewerbsähnliche Beziehungen zwischen nationalen Stellen möglich seien entstehen und europäisch.

„Wenn wir diese zusätzlichen nationalen Behörden reformieren können, um bei der Umsetzung und Perfektion weiter zu helfen. Aber wir müssen eine Art Wettbewerb zwischen den Wettbewerbsbehörden vermeiden – dafür besteht keine Notwendigkeit“, sagte Schwab auf der CRA-Konferenz am 31. März in Brüssel. „Wir müssen alle in die gleiche Richtung schauen“, fügte er hinzu.

Der deutsche Gesetzgeber hat sich bereits mit dieser Problematik befasst. beim Bericht JanuarDer Wissenschaftliche Dienst des Bundestages stellte fest, dass das Verhältnis zwischen beiden Gesetzen weiterhin unklar ist, sodass Unternehmen die parallele Anwendung von EU- und nationalem Recht vor Gericht anfechten können.

Es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen DMA und Section 19a des ARC.

„Sie haben identische, wenn nicht sogar dieselben Empfänger und ähnliche Regeln wie die der Empfänger. Die Unterschiede liegen in den Details: ARC ist Wettbewerbsrecht, während das DMA darüber hinausgeht und darauf abzielt, Wettbewerb und Fairness zu fördern“, sagte Allen Blankerts, Mitbegründer der Denkfabrik SINE Foundation.

Siehe auch  Neueres Coronavirus: Dritter Pfizer-Impfstoff wird Hochrisikopatienten in Israel angeboten

„Aktuell dürften auch Versender nach 19a GWB von DMA betroffen sein. In diesem Fall ist es sinnvoll, die Problematik auf EU-Ebene zu regeln, da Änderungen auf EU-Ebene durchgesetzt werden können.“

Bundeskartellamt wird nicht suspendiert

Von deutscher Seite steht fest, dass § 19a GWB fortbestehen wird.

„Auch nach Inkrafttreten des EU-Digitalmarktgesetzes (DMA) muss das Bundeskartellamt in der Lage sein, gegen missbräuchliches Verhalten von Unternehmen mit der höchsten marktweiten Bedeutung für den Wettbewerb vorzugehen (§ 19a GWB), Bundeskartellamt Wirtschaft Wettbewerbspolitische Agenda erklärt.

Auch die deutsche Kartellbehörde Bundeskartellamt zeigt sich unbeeindruckt.

Die DMA räumt der Europäischen Kommission kein Veto gegen die Maßnahmen der nationalen Wettbewerbsbehörden ein, die ausdrücklich auf Drängen Berlins entfernt wurden. Damit könne das Verfahren weiterhin „nach § 19a GWB geführt werden“, sagte ein Sprecher des Bundeskartellamtes gegenüber EURACTIV.

Laut Kartellamtsleiter Andreas Mundt ist die Dynamisch-Mechanische Analyse (DMA) ein wichtiger Baustein, um große Digitalkonzerne künftig effektiver und vor allem schneller zu bekämpfen.

„Wir haben uns nachdrücklich dafür eingesetzt, dass die nationalen Wettbewerbsbehörden auch in Zukunft eine zentrale Rolle bei der Überwachung großer digitaler Plattformen spielen werden“, sagte Mondt auf der CRA-Konferenz.

Mundt sieht die Verabschiedung des DMA als „Rückenwind“ und freut sich auf „die weitere Zusammenarbeit mit den europäischen Wettbewerbsbehörden“. Er fügte hinzu, dass das deutsche Wettbewerbsrecht flexibler sei als das deutsche Wettbewerbsrecht und sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Umsetzung befinde.

Nationale Organisatoren

Mondt sagte, dass die nationalen Behörden, die Ermittlungen einleiten können, ohne endgültige Entscheidungen zu treffen, wie es die Kommission tut, die Analyse der Verfassungsfragen abschließen müssen. Für den Kartellchef werden die nationalen Regulierungsbehörden eine Schlüsselrolle spielen, insbesondere in Fällen, die nationale Auswirkungen haben oder für die Europäische Kommission von geringer Priorität sind.

Siehe auch  Das deutsche Kabinett wird gebildet, als die Koalitionsgespräche in die Endphase gehen - die Welt

Da die Umsetzung noch in weiter Ferne liegt, rechnet Blankerts damit, dass das Bundescartalamt bis dahin mit dem Verfahren beginnt und zumindest das bereits laufende Verfahren beendet.

„Dennoch ist es wünschenswert, dass sich die Kommission und das Bundescartalmt in laufenden Fragen abstimmen, um widersprüchliche Entscheidungen zu vermeiden“, sagte Blankerts.

[Edited by Oliver Noyan, Daniel Eck, Luca Bertuzzi]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.