Dezember 2, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ein ehemaliger deutscher Reserveoffizier, der wegen Spionage für Russland verurteilt wurde

2 min read

Berlin — Ein ehemaliger deutscher Reserveoffizier wurde am Freitag wegen mehrjähriger Spionage für den russischen Geheimdienst zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten Haft verurteilt.

Das Landgericht Düsseldorf stellte fest, dass der Angeklagte spätestens seit Oktober 2014 mit mehreren hochrangigen Mitarbeitern des Militärattachés der russischen Botschaft in Berlin in Kontakt stand, die auch für den russischen Militärgeheimdienst GRU tätig waren. Der 66-Jährige wurde gemäß den deutschen Datenschutzbestimmungen als Ralph G. identifiziert.

Er habe seinen russischen Kontakten Informationen über deutsche Militärreserven sowie Veröffentlichungen über die Sicherheits- und Verteidigungspolitik der USA und ihrer westlichen Verbündeten, Dokumente über die Auswirkungen der 2014 gegen Russland verhängten Sanktionen auf Deutschland und einen Link zur Verfügung gestellt, teilte das Gericht mit . Zu einem Arbeitspapier zum jetzt ausgesetzten Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2.

Neben seiner Tätigkeit als Oberst der Wehrmacht sei der Verdächtige durch seine zivile Tätigkeit als Vertriebsleiter eines Unternehmens in Erkrath bei Düsseldorf Mitglied in deutschen Wirtschaftsausschüssen gewesen, so das Gericht.

Die Richter stellten fest, dass ihn seine russlandfreundliche Haltung sowie sein Wunsch motivierten, für seine russischen Militärkontakte von Interesse zu sein und seinen Ruf als „Sicherheitsexperte“ zu verbessern. Einladungen zu Veranstaltungen in der russischen Botschaft in Berlin und zu einer jährlichen Sicherheitskonferenz in Moskau.

Das Gericht sagte, es habe bei seiner Entscheidung andere Faktoren berücksichtigt, darunter, dass fast alle von ihm weitergegebenen Informationen öffentlich zugänglich waren – aber auch die Tatsache, dass sich seine Handlungen über mehr als vier Jahre erstreckten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.