Juni 27, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Gazprom unterbricht die Gaslieferungen von Nord Stream nach Deutschland

3 min read

Der russische Gasriese Gazprom hat eine Reduzierung der Erdgaslieferungen nach Europa über seine Nord Stream-Pipeline um 40 % angekündigt und den deutschen Maschinenbauriesen Siemens dafür verantwortlich gemacht, wichtige Turbinen nicht „pünktlich“ zurückzugeben.

Die Nord Stream-Pipeline, die durch die Ostsee nach Deutschland führt, ist die größte verbleibende Route für den Transport von russischem Gas nach Europa, da die Mengen, die durch das transukrainische Pipelinenetz der Ukraine transportiert werden, seit der russischen Invasion in der Ukraine im Februar dramatisch geschrumpft sind.

Der Rückgang der Nord Stream-Durchflüsse erfolgt weniger als einen Monat vor der für den 11. Juli geplanten vollständigen Betriebsunterbrechung für das zweiwöchige Sommerwartungsprogramm der Pipeline.

Gazprom sagte, dass nur noch drei seiner acht Turbinen in der Verdichterstation Portovaya bei Nord Stream an der russischen Ostseeküste in Betrieb sind, was die Kapazität der Anlage auf etwa 100 Millionen Kubikmeter pro Tag reduziert, gegenüber der Plattenkapazität von 167 Millionen Kubikmetern pro Tag.

Die leistungsstarken SGT-A65- und SGT-A35-Turbinen von Siemens wurden in der Anlage installiert, um den erforderlichen Druck im System aufrechtzuerhalten, da entlang des 1.200 km langen Unterwasser-Pipelineabschnitts keine zusätzlichen Booster-Kompressorstationen vorhanden sind.

Die Turbinen sollen auf Rolls-Royce-Triebwerken basieren und werden normalerweise zur Wartung nach Großbritannien geschickt.

Der Artikel wird unter der Anzeige fortgesetzt

Siemens hat jedoch seine Service- und Wartungsunterstützung für Russland zurückgezogen, um die europäischen Sanktionen einzuhalten, die nach der russischen Invasion in der Ukraine gegen das Land verhängt wurden.

Gazprom sagte, dass zusätzlich zum Versäumnis von Siemens, zur Wartung geschickte Turbinen zurückzusenden, Russlands Aufsichtsbehörde für die technische Einhaltung, Rostekhnadzor, die Anlage angewiesen habe, mehrere Turbinen in Portovaya wegen „technischer Störungen und auslaufender Reparaturfristen“ stillzulegen.

Siehe auch  Am 6. August findet das Flaggschiff-Event in Berlin, Deutschland statt – SiegeGG

Nord Stream reagierte nicht auf die Anfrage von Upstream, um zu klären, wie viele Turbinen am Standort in Portovaya noch stillgelegt wurden.

Nach Angaben deutscher Transportunternehmen wurden die Gaslieferungen von Nord Stream an die Opal-Pipeline – eine der beiden Onshore-Verlängerungen von Nord Stream – am 7. Juni unregelmäßig, mit täglichen Rückgängen zwischen 19 % und 31 % zwischen dem 8. und 13. Juni. gegenüber dem Durchschnitt. Ebenen früher im Monat.

Die Lieferungen an die zweite Erweiterung, die NEL, blieben bis zum 13. Juni stabil, als sie im Vergleich zum vorherigen Durchschnitt für Juni um 21 % zurückgingen.

Gazprom äußerte sich nicht zur Möglichkeit, die Gaslieferungen nach Europa über die Ukraine zu erhöhen, um den Mengenverlust über Nord Stream auszugleichen.

Die Ukraine im Rampenlicht

Sergey Makogon, CEO von GTS Ukrainy, dem Exekutivdirektor der ukrainischen Gastransportbehörde, sagte in einem Social-Media-Beitrag, dass Russland seinen „hybriden Energiekrieg“ in Europa fortsetzt.

Laut Makogon hat Gazprom weiterhin rund 40 Millionen Kubikmeter Gas durch die Ukraine geleitet, ein Übertragungssystem, „das die Kapazität von Nord Stream vollständig ersetzen kann“.

Berichten zufolge haben die deutschen Behörden Probleme, den Betrieb von Gazproms heruntergekommener europäischer Einheit Gazprom Germania zu arrangieren, wo sich die Gespräche mit dem staatlichen Kreditgeber KfW über ein Darlehen zwischen 5 und 10 Milliarden Euro (zwischen 5,2 Milliarden und 10,4 Milliarden US-Dollar) in einem fortgeschrittenen Stadium befinden sollen Milliarden). Dollar), laut Reuters.

Gazprom Germania betreibt Speicheranlagen in Deutschland und Österreich sowie ein Netzwerk von kommerziellen Tochtergesellschaften und verursacht voraussichtlich höhere Anschaffungskosten.

Anfang dieses Jahres hat Deutschland ein Gesetz verabschiedet, das die Betreiber verpflichtet, bis zum 1. Oktober eine Kapazität von 80 % der Gasspeicheranlagen zu erreichen.

Siehe auch  Die Niederlande und Deutschland bereiten sich auf mehrere Zusammenstöße in der FIH Hockey Pro League vor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.